23.06.2020 in Ortsverein

SPD Rastede wählt Vorstand für die nächsten zwei Jahre

 

Der neue Vorstand der SPD Rastede in Corona-Zeiten, 5. v. links (hinten) Karin Logemann (MdL). Es fehlen Bernd Evers, Monika Sager-Gertje und Wolfgang Schmitt. Bild: SPD

Auf ihrer trotz der Corona bedingten Einschränkungen sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung am 18. Juni 2020 im Saal des Schlossparkhotels hat die SPD Rastede einen neuen Ortsvereinsvorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

Zu Beginn der Veranstaltung berichtete die Landtagsabgeordnete für Rastede und die Wesermarsch Karin Logemann über die Landespolitik, wobei der Umgang mit der Corona-Pandemie im Vordergrund stand. In dieser für viele Betriebe existenzbedrohenden Situation, so Logemann, haben die niedersächsische Landesregierung und der Bund schnell reagiert und die Niedersachsen-Corona-Soforthilfe bereitgestellt. Diese Mittel tragen dazu bei, dass möglichst viele Betriebe in unserer Region diese schwere Zeit überstehen.

Logemann lobte des Weiteren die Flexibilität und die Innovationskraft deutscher Unternehmen wie des Rasteder Unternehmens JUTEC, das seine Produktion wegen der Lieferengpässe kurzfristig auf Mund-Nasen-Masken umgestellt hatte. „Die schnelle Entscheidung für die Aufnahme der Produktion von Mund-Nasen-Bedeckungen sorgte für eine Entspannung auf dem Markt. Firmen wie JUTEC haben dabei geholfen, unser medizinisches Personal zu schützen, “ so Logemann.

In den sich anschließenden Vorstandswahlen wurden Wilhelm Janßen als Vorsitzender und Horst Segebade als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, sowie Hans-Walter Schmidt als Kassierer und Wolfgang Schmitt als stellvertretender Kassierer. Kerstin Icken wurde als Nachfolgerin von Lars Krause - der im November sein Amt als Bürgermeister angetreten hatte - als stellvertretende Vorsitzende gewählt, sowie Ursula Wagener als Schriftführerin und Silvia Heinemann als stellvertretende Schriftführerin.

13.05.2020 in Bundespolitik

Dennis Rohde einstimmig zum haushaltspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion gewählt

 
Dennis Rohde (MdB) Foto: SPD Rastede

WJ. Wir gratulieren unserem für Oldenburg und das Ammerland direkt gewählten Bundestagsabgeordnete Dennis Rohde sehr herzlich zur gestrigen einstimmigen Wahl zum neuen Chef-Haushälter der SPD-Fraktion.

Mit nur 33 Jahren übernimmt er damit eins der wichtigsten fachpolitischen Ämter im Bundestag: Sprecher der Arbeitsgruppe Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion.

Das Haushaltsrecht gilt als das älteste und wichtigste Recht des Parlamentes. Es gibt keinen Politikbereich, der nicht von Finanzen und damit von dem im Bundestag beschlossenen Mittelzuweisungen abhängig ist. Daher gelten die Haushaltspolitiker/innen als die einflussreichsten Fachpolitiker/innen im Parlament. Das gilt natürlich insbesondere für die der Regierungsfraktionen und hier besonders für die haushaltspolitischen Sprecher/innen.

Mit nur 33 Jahren macht Dennis Rohde, der stellvertretender Sprecher der „Youngsters“ (der Gruppe junger Abgeordneter) ist, damit einen großen Karrieresprung. Wir freuen uns mit ihm.

09.05.2020 in Ortsverein

Ein Dankeschön zum Muttertag

 

WJ. Wir Sozialdemokraten empfinden den Muttertag als einen schönen Anlass, allen Müttern für Ihren besonderen Einsatz in der Familie zu danken. Jahr für Jahr haben wir deshalb zum Muttertag unsere Stände in Rastede, in Hahn-Lehmden und in Wahnbek aufgebaut und 650 Rosen verteilt. Eine schöne Wertschätzung für alle Mütter, wie wir meinen.

In diesem Jahr nun ist alles anders. Aufgrund des Kontaktverbotes musste in diesem Jahr die Verteilung der Rosen ausfallen.

Gerade jetzt in Coronazeiten wäre es uns jedoch eine große Herzensangelegenheit gewesen, unseren Dank und unsere Wertschätzung auszudrücken, und hierzu die Rosen zu verteilen.

Zurzeit ist es sehr schwierig, Mutter zu sein - gleich, ob junge Mütter die Kinder den ganzen Tag betreuen oder bei den Älteren der Kontakt zu den Kindern oder Enkeln fehlt. Wir möchten deshalb hiermit gern allen Müttern für ihr besonders Engagement in der Familie danken.

03.05.2020 in Kommunalpolitik

Gemeinderat beschließt die Aussetzung der Erhebung von Krippen- und Hortbeiträgen

 

Für Sie im Einsatz: Bürgermeister Lars Krause und die SPD-Fraktion nach der Ratssitzung

 

WJ. Die letzte Ratssitzung am 28. April 2020 stand sehr im Zeichen der Corona-Maßnahmen. Damit die einzelnen Gemeinderatsmitglieder und Verwaltungsangestellten ausreichend Abstand voneinander halten konnten, war die Sitzung aus dem Ratssaal in die Mehrzweckhalle an der Feldbreite verlegt worden.

Neben Änderungen von Bebauungsplänen, der Rahmenplanung Mühlenstraße und dem Haushalt ging es auch um die Aussetzung der Erhebung von Krippen- und Hortbeiträgen.

Bereits seit dem 16. März 2020 sind aufgrung der Corona-Pandemie alle Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte geschlossen. Eine Notbetreuung ist nur in kleinen Gruppen zulässig.

Für den Monat März 2020 wurden die Entgelte für die Krippen- und Hortbetreuung sowie für das Mittagessen in den Krippen, Kindergärten und Horten in voller Höhe erhoben, da eine Schließung nicht absehbar war. Für den Monat April 2020 wurden dann alle Entgelte von der Verwaltung zunächst formlos gestundet.

Um zu einer einheitlichen und einvernehmlichen Regelung zu gelangen, hatten sich die Hauptverwaltungsbeamten und die Fachamtsleiter im Landkreis Ammerland darauf verständigt, den Gremien für die Dauer der Schließung einen Verzicht auf die Erhebung der Krippen- und Hortbeiträge vorzuschlagen. Darüber hinaus wurde dafür plädiert, ab dem 01. Mai 2020 jedoch ein Entgelt für jeden Tag der Notbetreuung zu erheben.

Der Gemeinderat beschloss entsprechend fraktionsübergreifend, diesen Vorschlag folgendermaßen umzusetzen:

08.04.2020 in Ortsverein

Frohe Ostern

 

.                                                                                                                                                                     .

WJ. Ostern ist für viele Menschen eine Zeit der Erholung! Auch wenn wir die Feiertage leider zurzeit auf Grund der Pandemie nicht zu einem Kurzurlaub oder zu einem gemütichen Beisammensein mit Freunden nutzen dürfen, so bietet sich doch die Chance, sich zu entspannen und z. B. einen Spaziergang oder eine Radtour zu machen. 

In diesem Sinne wünschen wir allen Leserinnen und Lesern bei dem derzeitigen tollen Frühlingswetter ein ruhiges und erholsames Osterfest und den Kindern viele bunte Ostereier. 

Halten Sie durch! Gemeinsam schaffen wir das!

Ihre SPD Rastede

22.01.2020 in Presse

Neujahrsfrühstück der SPD Rastde

 

Beim politisches Neujahrsfrühstück der SPD Rastede (von links): stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender Horst Segebade, Bürgermeister Lars Krause, Kreisverbandsvorsitzender Uwe Kroon, Ortsvereinsvorsitzender Wilhelm Janßen, Bundestagsabgeordneter Dennis Rohde und Fraktionsvorsitzender Rüdiger Kramer    Bild: Eilert Freese

 

Was Bürgermeister Krause für 2020 plant

von Eilert Freese

NWZ, 21. Januar 2020

Kritik übte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Janßen an der zu langsamen Ausweisung von Baugrundstücken. Auch die Vorgehensweise bei der Besetzung kommunaler Ämter mahnte er an.

Rastede „Wir sind Bürgermeister“: Unter dieser Überschrift erinnerte der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Rastede, Wilhelm Janßen, an den Wechsel im Bürgermeisteramt in der Gemeinde. Traditionell eröffneten die Sozialdemokraten das politische Jahr am Sonntag mit einem Neujahrsfrühstück und natürlich war der Wahlsieg von Lars Krause im vergangenen Jahr eines der großen Themen.

Krauses Wahlergebnis sei ohne Zweifel als historisch zu bezeichnen. „Es ist bei den Wählern angekommen, dass wir mehr Verantwortung übernehmen wollen und dass wir eine ernsthafte Alternative darstellen“, sagte Janßen. Es sei der teuerste Bürgermeisterwahlkampf gewesen, den die SPD in Rastede je geführt habe. Im Endergebnis habe man etwa doppelt so viel Geld ausgegeben wie ursprünglich geplant. Dies sei aber möglich gewesen, weil Krause selbst, aber auch viele Gewerbetreibende und weitere Förderer viel Geld gespendet hätten. Große Unterstützung hätte Krause auch auf Landes- und Bundesebene erfahren.

Kritik an Baupolitik

Den zweiten Teil seiner Rede überschrieb Janßen mit „Der Schwanz wedelt mit dem Hund“. Zuhause werde er allabendlich von seinen zwei „Fellnasen“ mit wedelnden Schwänzen begrüßt. Bei der Mehrheitsgruppe aus CDU und Grünen im Rat sei das genau anders herum. „Dort wedelt jetzt der Schwanz mit dem Hund“, meinte er.

Janßen kritisierte die zu langsame Ausweisung von Baugrundstücken. „Wir stehen vor großen Herausforderungen. Es sind erhebliche Investitionen in vielen Bereichen notwendig“, so der Ortsvereinsvorsitzende. Die Verwaltung beziffere die Gesamtsumme der Investitionen für die kommenden Jahre auf ca. 50 Millionen Euro.

Termine

Alle Termine öffnen.

20.07.2020, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Ortsverein Rastede
Unsere Vorstandssitzungen sind parteiöffentlich. Alle Mitglieder sind immer herzlich willkommen. Tagesordn …

17.08.2020, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Ortsverein Rastede
Unsere Vorstandssitzungen sind parteiöffentlich. Alle Mitglieder sind immer herzlich willkommen. Tagesordn …

01.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktions-/Gruppensitzung
Vorbereitung Finanzausschuss,Bauausschuss und Verwaltungsausschuss

Alle Termine

Unser Bürgermeister

Lars Krause - Ihr Bürgermeister für Rastede

Unsere Landtags- abgeordnete

Unser Bundestags- abgeordneter

Unser Europa- abgeordneter

Wir auf Facebook

JETZT Mitglied werden!

Counter

Besucher:373857
Heute:54
Online:1