Aktivitäten

Die Gebrüder Grimm bei der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus

BB. Unter neuer Leitung trafen sich Ende März 20 SPD-Mitglieder und Gäste im AWO-Cafe zu ihrem monatlichen Treffen. Frau Gunda Wedelich aus Lehmden sprach zu Beginn über das Leben und Wirken der Gebrüder Grimm und die Einordnung ihrer Märchen in den historischen und sozialen Hintergrund. Anschließend trug sie dann frei aus mehr oder weniger bekannten Märchen vor. Die Erzählerin gestaltete dadurch den unterhaltsamen Nachmittag. Die Zuhörerinnen und Zuhörer dankten ihr mit Beifall für ihre Ausführungen. Die Anregung, selbst mal wieder das eine oder andere Märchen zu lesen oder es den Enkel- oder auch Urenkelkindern vorzulesen, wurde von den Zuhörern gerne aufgenommen.

Anke Segebade und Hans-Walter Schmidt als neue Arbeitskreisleiterin bzw. -leiter dankten Frau Wedelich für ihren kurzweiligen und interessanten Vortrag und verwiesen auf die in den nächsten Monaten geplanten Veranstaltungen.

 

Kohlfahrt der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus

BB. Dieses Jahr nicht bei winterlichem Schnee, sondern bei schon fast frühlingshaften Temperaturen trafen sich 25 Mitglieder der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus zu ihrer jährlichen Kohlfahrt. Gestartet wurde am Hirschtor, die erste einstündige Rast gab es beim letztjährigen Kohlkönig, dem langjährigen SPD-Ratsmitglied Hans-Hermann Schlange, mit einem Glühweinumtrunk. Anschließend ging es weiter zum Hallenbad-Café zu einem schmackhaften Grünkohlessen und ergänzenden Getränken. In fröhlicher Runde wurde nach einem ereignisreichen Nachmittag mit vielen interessanten Gesprächen ein neues Grünkohlpaar ermittelt, das dazu verpflichtet wurde, im nächsten Jahr das nächste Kohltreffen zu organisieren.

 

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Januar- Treffen der AG 60 plus der SPD Einen gelungenen Einstieg in ihre monatlich stattfindenden Veranstaltungen hatte die SPD- Arbeitsgemeinschaft 60 plus mit ihrem ersten Treffen Ende Januar zu verzeichnen. Über 40 interessierte SPD- Mitglieder und Nichtmitglieder waren in das Café der AWO gekommen, um Herrn Eduard Willms vom Sozialverband Deutschland zum Thema „Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung“ referieren zu hören. An Hand von Beispielen stellte Herr Willms dar, was bei der Erstellung dieser Vollmachten jeweils zu beachten ist, wen man möglichst als Verantwortliche benennen sollte und wohin man sich dann endgültig wegen der Formalitäten wenden kann. In der anschließenden Diskussion konnten vom Referenten viele offene Fragen beantwortet werden, wobei sich auch herausstellte, dass den meisten Anwesenden vieles nicht oder nur unzureichend bekannt war. Alle Zuhörerinnen und Zuhörer dankten Herrn Willms für seine Informationen und sein ausführliches Eingehen auf ihre Fragen. Viele erklärten, dass sie sich nun möglichst schnell um die Beantragung entsprechender Vollmachten bemühen würden, wobei abschließend festgestellt wurde, dass das Thema der SPD- Veranstaltung nicht nur für ältere, sondern auch für jüngere Menschen wichtig sei.

 

Ein vorbildlicher Sozialstaat

Unter dem Motto „Das fleißige Leben der Bienen“ referierte Imker Georg Sandkuhl auf der Märztagung der Rasteder SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus über das arbeitssame und leider nur sehr kurze Leben der Honigbienen. Die 15 Zuhörerinnen und Zuhörer konnten erfahren, dass die Bienenvölker einen vorbildlichen Sozialstaat bilden und die meisten Bienen in ihrem leider nur kurzen Leben von drei bis sechs Monaten ihre Aufgabe vor allem darin sehen, die Königin und den Nachwuchs zu versorgen. Durch ihren Fleiß produzieren sie dabei nicht nur Honig, sondern besorgen auch die Bestäubung von Pflanzen und Bäumen so intensiv, dass z. B. von den Obstbauern ihre wirtschaftliche Leistung auf ca. eine Milliarde Euro geschätzt wird. Der Referent musste aber leider auch darüber informieren, dass durch Umwelteinflüsse und zunehmende Schädlinge die Bienenzucht immer schwieriger wird, so dass z. B. auf den ost- und nordfriesischen Inseln Imker inzwischen „starke“ Bienenvölker züchten, was jedoch auch nicht ganz unproblematisch ist. Zu ihrem Erstaunen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann noch abschließend erfahren, dass seit ungefähr 50 Jahren auch eine künstliche Besamung der Bienenköniginnen erfolgreich durchgeführt wird. Die SPD-Seniorinnen und Senioren sowie ihre Freunde dankten Georg Sandkuhl für seine sehr informativen Ausführungen sowie die Gestaltung eines interessanten Nachmittags und versprachen, ihren Frühstückshonig in Zukunft mit noch mehr Respekt zu genießen.

 

Pflege geht uns alle an

Zu ihrem monatlichen Treffen hatte die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus im Januar Frau Ina Hensieck vom Pflegeservicebüro Ammerland eingeladen, die unter dem Motto „Pflege geht uns alle an“ über diese Einrichtung und ihre dortige Tätigkeit berichtete. Das Pflegeservicebüro versteht sich nach ihrer Darlegung als Wegweiser und Vermittlungsplattform für alle Ratsuchenden im Ammerland zum Thema Pflege und wird vom Landkreis Ammerland in Kooperation mit dem Sozialverband in Westerstede finanziert. Frau Hensieck arbeitet dort wöchentlich 25 Stunden und hat alleine im vergangenen Jahr mehr als 300 Hilfesuchende beraten. Dabei ging es vor allem um die umfassende Beratung zur Hilfe für pflegebedürftige Personen, die Unterstützung bei der Beantragung von Sozialleistungen und die Vermittlung von Informationen zu Kontaktstellen und Leistungsanbietern. Die wieder zahlreich erschienenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten nach ihrem Referat eigene Probleme und Nachfragen ansprechen, woraus sich eine intensive und vertiefende Diskussion entwickelte, die darin gipfelte, dass sich alle Anwesenden wünschten, dass diese Dienstleistungsstelle weiterhin vom Landkreis finanziert wird.

 

Weihnachtsfeier der SPD- Arbeitsgemeinschaft 60 plus

BB. Auf der Weihnachtsfeier der SPD- Arbeitsgemeinschaft 60 plus Rastede konnte deren Vorsitzender Werner Frohn auf ein sehr erfolgreiches Jahr mit vielen interessanten und immer gut besuchten Veranstaltungen zurückblicken. Insbesondere nannte er dabei das Spargelessen mit der SPD- Landtagskandi- datin Karin Logemann im schönen Monat Mai, die eindrucksvolle Fotoserie vom Manfred Kahl von seiner Reise von der Antarktis bis zum Panamakanal, das Referat des SPD- Bundestagskandidaten Dennis Rohde zum demographischen Wandel und die Informationen des Rasteder Heilpraktikers Gerd Schnesche über ein gesundes Leben im Alter. Feierlich umrahmt wurde die mit über 20 SPD- Mitgliedern und deren Freundinnen und Freunden wieder gut besuchte Feier von Uschi Schwalbe, die zu Kaffee und Kuchen heitere und besinnliche Geschichten vorlas. Die SPD- Seniorinnen und Senioren dankten dem AG 60 plus Vorstand für das Programmangebot 2012 und wünschten sich auch für 2013 gute und informative Senioren/innen- Veranstaltungen.

 

Ist Alter eine Krankheit? - Über den Anti- Aging- Unfug

Veranstaltung der SPD- Arbeitsgemeinschaft 60 plus Rastede BB. Auf der Oktober- Veranstaltung der SPD- Arbeitsgemeinschaft 60 plus in Rastede referierte der Rasteder Heilpraktiker Gerd Schnesche zum Thema „Ist Alter eine Krankheit? – Über den Anti- Aging- Unfug“. Er stellte dar, dass es sich bei dem Begriff „Anti- Aging“ um einen Beg- riff aus der Werbebranche handelt, der u. a. solche mehr oder weniger kostenintensive „Behandlungsmethoden“ wie kosmetische Chirurgie, Potenzmittel, Verwöhnungswo- chenenden, Verjüngungskuren und Nahrungsergänzungsstoffe umfasst. Dabei ständen diese und auch andere Maßnahmen unter der Grundannahme des medizinischen Systems „Krankheiten müssen bekämpft werden“, während das Motto der Naturheilkunde dagegen „Krankheiten müssen verstanden werden“ laute. Gerd Schnesche wies in diesem Zusammenhang auf das auch im Alter vorhandene körperei- gene Reparaturprogramm hin, das durch eigene Maßnahmen, wie z. B. gute Sauerstoff- , Fett und Eiweißversorgung sowie lebendige Gedanken unterstützt werden sollte. Mit dem zur Veranstaltung passenden Zitat von Ralph Waldo Emerson „Du bist so lange jung, wie Du Dich für etwas begeistern kannst“ beendete Gerd Schnesche seinen Vortrag. Werner Frohn dankte ihm im Namen der AG 60 plus im Namen der zahlreich erschienenen SPD- Mitglieder und deren Freundinnen und Freunde für die Gestaltung eines interessanten und informativen Nachmittags, der für Alle viele neue Erkenntnisse und Anregungen mit sich gebracht habe.

 

Zum Kaffee gab es Mineralien

BB. Zu ihrem monatlichen Treffen hatten die Mitglieder der SPD-Arbeitsge-meinschaft 60 plus Ende April den Rasteder Maler und Bildhauer Jochen Kusber eingeladen. An Hand mitgebrachter Exponate weihte er die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Geheimnisse von Fossilien und Mineralien ein. Dabei informierte er u. a. über die Entstehung unserer Erde und deren Entwicklung, die zur Bildung von Mineralien und Fossilien geführt hätten sowie über deren industrielle und sonstige Verwendung im Laufe der Geschichte. Alle Anwesenden lernten so viel Neues und bisher Unbekanntes kennen und dankten abschließend Jochen Kusber für die Gestaltung eines interessanten Nachmittags.

 

SPD- Arbeitsgemeinschaft 60 plus unternimmt virtuelle Kreuzfahrt

Von links: Resi Oltmanns, Manfred Kahl, Christine Diringer und Werner Frohn BB. 27 Mitglieder der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus und ihre Gäste unternahmen am 29. März eine virtuelle Kreuzfahrt von Feuerland bis zum Panamakanal. Manfred Kahl aus Ocholt, ehemals Pastor in Wiefelstede, berichtete von seiner Tätigkeit als Pastor auf einem Kreuzfahrtschiff mit einer Reiseroute von Südchile bis Panama und zeigte dabei eindrucksvolle Aufnahmen von den Küstenländern Chile, Peru, Ecuador und Kolumbien. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von dem Bericht über Land, Leute, deren Kultur und den exotischen Tieren sowie von den wunderschönen Bildern hellauf begeistert und hatten so sowohl einen informativen, als auch anregenden Nachmittag, was sich auch in den Dankesworten des AG 60 plus Vorsitzenden Werner Frohn und dem Beifall der Anwesenden widerspiegelte.

 

SPD-Seniorinnen und Senioren lauschen Geschichten aus dem Ammerland

BB. Auf dem monatlichen Treffen der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus am 27. Okober 2011 las Frau Ilse Meinen eigene Geschichten und Geschichtchen aus dem Ammerland und der näheren Umgebung. 24 SPD-Senioren/innen und ihre Freunde/innen lauschten gespannt und konnten in den Texten manche lustige und weniger lustige Begebenheit nachempfinden und wiedererkennen. Da Frau Meinen ihre Geschichten in der Regel auf platt schreibt und auch so vorliest, kamen bei den Zuhörern/innen Erinnerungen an plattdeutsche Wörter, Begriffe und Beschreibungen plötzlich wieder in Erinnerung. Alle Anwesenden fanden abschließend, dass dies ein sehr gelungenes Treffen war und dank-ten Frau Meinen mit lang anhaltendem Beifall.

 

SPD-AG 60 plus diskutiert über Kranken- und Pflegeversicherung

BB. Zu seinem monatlichen Treffen hatte Ende April der Vorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus den Vorsitzenden des Sozialausschusses des Landkreises Ammerland, Herrn Wolfgang Mickelat eingeladen, der auf der gut besuchten Veranstaltung über „die Krankenversicherungsreform gestern und über die Pflegeversicherung morgen“ referierte. Der Referent stellte klar, dass durch die Umstellung des Krankenversicherungssystems auf die „Kopfpauschale“ dieses nicht mehr solidarisch sei, sondern dass nun der, der wenig habe, prozentual mehr bezahlen müsse als gut Verdienende. So stehe nicht mehr die Gesundheit der Menschen im Mittelpunkt, sondern die Einhaltung des Budgets. Von den Teilnehmern/innen wurde anschließend in der Diskussion betont, dass die Prävention im Gesundheitswesen weiter ausgebaut werden müsse und sich um die Daseinsvorsorge auch das Gesundheitsamt stärker kümmern müsse. Zu der 1994 eingeführten Pflegeversicherung stellte der Referent fest, dass inzwischen der Pflegebedarf neu ermittelt werden und vor allem qualifiziertes Pflegepersonal gefördert und besser bezahlt werden müsse. Übereinstimmend wurde kritisiert und gefordert, dass die vorgenommenen Kürzungen von Landeszuschüssen für die Kurzzeitpflege untragbar seien und umgehend zurück genommen werden sollten. Werner Frohn dankte als Vorsitzender der AG 60 plus Wolfgang Mickelat für sein Kommen und seine erklärenden Ausführungen sowie allen Anwesenden für die engagierte Diskussion.

 

Rüdiger Kramer bei der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus

WJ. Der SPD Bürgermeisterkandidat besuchte am 31. März 2011 die Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus, um sich persönlich vorzustellen und von seinen Visionen eines starken Rastedes zu berichten. Wilhelm Janßen, der kürzlich neu gewählte Ortsvereinsvorsitzende nutzte die Gelegenheit zu einem "Antrittsbesuch" bei der Arbeitsgemeinschaft. Die AG 60 plus in Rastede lädt einmal monatlich ausgewählte Referenten zu besonderen Themen ein. Dieses Mal war der SPD Bürgermeisterkandidat Rüdiger Kramer eingeladen, sich persönlich vorzustellen und einen Ausblick auf seine Politik für die Gemeinde Rastede zu geben. Bevor es soweit war, gab es im mit gut 30 Personen voll besetzten Cafe der AWO in der Mühlenstraße Kaffee und Kuchen. Dann stellte sich zunächst der neu gewählte SPD Ortsvereinsvorsitzende Wilhelm Janßen persönlich vor und berichtete von der Arbeit des Ortsvereins. Er wies besonders darauf hin, wie stolz man im Ortsverein auf die rege AG 60 plus ist, und dankte allen aktiven Seniorinnen und Senioren für die vielen Anregungen und Diskussionsbeiträge, die immer wieder aus der AG 60 plus, aber auch von den lebenserfahrenen Vorstandsmitgliedern kommen und eine unverzichtbare Bereicherung darstellen. Im Folgenden berichtete Rüdiger Kramer aus seinem abwechslungsreichen Leben, wobei Persönliches und auch Berufliches nicht zu kurz kamen. Hinsichtlich der zukünftigen Politik in der Gemeinde machte Rüdiger Kramer deutlich, dass es mit ihm einen völlig anderen politischen Stil geben wird, in dem alle Bürger beteiligt werden und nicht nur hoffen dürfen, wie bisher lediglich die Entscheidungen des Gemeinderates mitgeteilt zu bekommen. Nach dem absolut kurzweiligen Vortrag entspann sich eine lebhafte Diskussion, an deren Ende feststand: Rüdiger Kramer ist Rastedes Nr. 1. Mit ihm wird es ein bürgerfreundliches, innovatives Rastede geben.ei der Arbeitsgemeinschaft.

 

Wachwechsel bei den SPD-Senioren

60 Plus Marion Nöker löst Walter Dittmann ab – Bohlen und Frohn Stellvertreter (Auszug aus der Nordwest-Zeitung vom 28.03.2011) Kayhausen - Wachwechsel bei den SPD-Senioren im Ammerland. Nachdem der bisherige Vorsitzende Walter Dittmann (77) aus Altersgründen nicht wieder kandidierte, wählte die Arbeitsgemeinschaft 60 plus Monika Nöker (Ortsverein Apen) auf der Jahreshauptversammlung in Kayhausen einstimmig zur neuen Kreisvorsitzenden. Ihre Vertreter sind Annegret Bohlen (OV Bad Zwischenahn) und Werner Frohn (OV Rastede), Schriftführer wurde Günter Malz (OV Ocholt) als Nachfolger von Karl Feldmann (OV Westerstede), der als Beisitzer weitermacht. In dieses Amt wurden auch Helmerich, Gerda Nagel (beide OV Apen), Friedhelm Dieckheuer, Elfriede Finke, Walter Finke (alle OV Edewecht), Sönke Hansen (OV Westerstede), Hilke Menzel (OV Wiefelstede) und Resi Oltmanns (OV Rastede) gewählt. Die SPD-Bezirksvorsitzende Hanne Modder (Weser-Ems) hatte zuvor erläutert, warum die SPD das Thema „Pflege“ zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht hat. Die Landtagsabgeordnete aus Leer: „Der Mensch am Ende seines Lebens hat ein Recht auf ein Einzelzimmer. Es hat mit der Würde des Menschen nichts zu tun, wenn er sich bei intimsten Angelegenheiten das Zimmer mit noch jemanden teilen muss.“ Zugleich sprach sich Modder („Ich habe meiner Mutter selbst fünf Jahre gepflegt“) für eine deutliche Einkommensverbesserung für das Pflegepersonal aus: „Es ist schlecht bezahlt und zeitlich überfordert. Am Pflegenotstand ist es nicht schuld.“ Zum internationalen „Tag der älteren Generation“ plant die SPD am 8. April in der Kreisstadt Westerstede eine Informationskampagne unter dem Motto „Darüber lassen wir kein Gras wachsen“. Aufgezeigt werden sollen die Versäumnisse in der Seniorenpolitik der Bundesregierung. Als Gastredner hatte SPD-Kreisvorsitzender Dennis Rohde die Schulpolitik von CDU und FDP scharf kritisiert, vor allem die neue Oberschule. „Für uns steht fest: Wir werden auch im Ammerland die IGS verwirklichen.“

 

AG 60 Plus informieren sich über den Schlosspark Rastede

Fast alle Rastederinnen und Rasteder haben bestimmt schon einmal den wunderschönen Rasteder Schlosspark genossen – sei es bei einem Spaziergang mit oder ohne Hund, beim Rad fahren, beim walken und/oder joggen. Da lag es nahe, dass auch die Rasteder Seniorinnen und Senioren der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus einmal etwas über die Entstehung und die Geschichte des Schlossparks erfahren wollten. Unter dem Titel „Der Schlosspark im Wandel der Zeit“ referierte daraufhin Ende Januar Horst Bischoff vom Freundeskreis Schlosspark Rastede vor 25 SPD-Mitgliedern und ihren Freundinnen und Freunden über Rastedes Schmuckstück und seine Geschichte, u. a. mit folgenden wichtigen Daten: 1777 Kauf eines Teils des Geländes durch Prinz Peter Friedrich Ludwig, 1784-1793 Umgestaltung durch Carl Ferdinand Bosse, erhebliche Erweiterungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Neuentwicklung nach 1945/49. Er verwies auch auf die Rundwanderkarte Schlosspark Rastede, die einen guten Überblick über die einzelnen Sehenswürdigkeiten des Schlossparks vermittelt und auch einige wichtige historische Daten aufführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung konnten so viel Neues und Interessantes erfahren und werden wohl in Zukunft beim Besuch ihres Schlossparks diesen teilweise mit ganz neuen Augen sehen und erleben. Werner Frohn von der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus dankte zum Abschluss der Veranstaltung Horst Bischoff für seine engagierten Ausführungen und die Diskussion.

 

SPD-Senioren diskutieren über moderne Seniorenpolitik

Die Arbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD in Rastede hatte am 30. September ins Café der AWO zu ihrem monatlichen Treffen die Gleichstellungs- und Seniorenbeauftragte des Landkreises Ammerland Frau Anja Kleinschmidt eingeladen, um mit ihr über moderne Seniorenpolitik zu diskutieren. Teilgenommen haben rd. 20 SPD-Seniorinnen und Senioren und weitere Interessierte. Schwerpunkte der Diskussion waren u. a. die Bevölkerungsentwicklung im Ammerland und in Rastede, Wohnen im Alter und moderne Seniorenpolitik als Querschnitts- und Gemeinschaftsaufgabe. So konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer z. B. erfahren, dass lt. Prognose die Einwohnerzahl im Ammerland von 120.000 im Jahr 2010 auf 125.000 im Jahr 2020 steigen wird, diese positive Entwicklung aber nur durch Zuzug erreicht werden wird, der Anteil älterer Menschen dabei jedoch weiterhin steigen wird. In Rastede beträgt der Anteil der Mitbürgerinnen und Mitbürger z. Zt. ca. 26%, von denen 78% im eigenen Haus leben, was bei zunehmenden Alter viele Fragen und Probleme aufwirft. Frau Kleinschmidt verwies in diesem Zusammenhang auf mehrere Angebote, wie z. B. Wohnberatung zu Hause durch ehrenamtliche Wohnberater, Besichtigungsmöglichkeiten von Musterwohnungen, Programme zur Nachbarschaftshilfe und Bemühungen der Ammerländer Wohnungsbau, seniorengerechte und barrierearme Mietwohnungen anzubieten. In der abschließenden Diskussion wurden mit der Referentin unterschiedliche Aspekte moderner Seniorenpolitik besprochen, wobei festgestellt wurde, dass dies mehr ist als nur klassische Altenhilfe. Verwiesen wurde auf die Handlungsempfehlungen des Seniorenplans, gefordert wurde die Einrichtung von Koordinierungsstellen für die Seniorenarbeit im Landkreis und in allen sechs Ammerlandgemeinden. Der Vorsitzende der AG 60 Plus Werner Frohn dankte der Referentin für ihre engagierte Ausführungen, die zu einer interessanten und lebhaften Diskussion beigetragen und den anwesenden Seniorinnen und Senioren neue Aspekte ihrer Zukunftsplanung eröffnet hätten. (siehe auch unter "Aktuelles - Presse" vom 23.10.2010)

 

Ausblick auf moderne Seniorenpolitik

Rastede - Über die Bevölkerungsentwicklung im Ammerland informiert die Leiterin der Koordinierungsstelle Seniorenarbeit des Landkreises, Anja Kleinschmidt, beim nächsten Treffen der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus Rastede. Es findet an diesem Donnerstag, 30. September, ab 15 Uhr im Café der AWo an der Mühlenstraße 49 statt. Die Referentin will außerdem einen Ausblick auf moderne Seniorenpolitik geben. Auch Nichtmitglieder sind bei dem Treffen willkommen.

 

SPD-Seniorinnen und Senioren lauschen „Ellerngeflüster"

Unter dem Motto „Ellerngeflüster“ referierte Uwe Harms vom Verkehrsverein Ende August vor 15 Mitgliedern der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus bzw. ihren Freundinnen und Freunden über die Geschichte des Ellernteiches und seiner Feste. Hauptschwerpunkte seiner Ausführungen waren u. a. das frühere Aussehen des Ellernteiches, die Entstehung des neuen Ellernteiches und die Aufforstung des Ellern, wobei Uwe Harms ein besonderes Augenmerk auf die Ellernfeste und die damit verbundenen Ellernreden legte. Die Zuhörerinnen und Zuhörer konnten so erfahren, wie sich die Ellernfeste als frühere Dorffeste zu ihrer heutigen Form weiter entwickelt haben, wie aber auch bestimmte Rituale wie z. B. Ellernprüfung, Ellernfestauktion und Tauziehen beibehalten wurden. Zum Abschluss zitierte der Referent einige besonders lustige Ausschnitte aus früheren Ellernreden und konnte so zur Erheiterung seiner Gäste beitragen. Obwohl die meisten Anwesenden schon oft an Ellernfesten teilgenommen hatten, konnten sie aus der Veranstaltung viel altes und vor allem auch neues Interessantes mit nach Hause nehmen und sich so schon vorweg auf das Ellernfest 2010 freuen. Werner Frohn als Veranstaltungsleiter dankte Uwe Harms abschließend für seine Ausführungen, die für einen gelungenen Seniorennachmittag gesorgt hatten.

 

Moderne Ausrüstung beeindruckt Besucher

Besuch SPD-Senioren zu Gast bei der Feuerwehr Rastede – Grillen im Anschluss Rastede - Die Freiwillige Feuerwehr an der Kleibroker Straße in Rastede haben jetzt insgesamt 24 Mitglieder der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus sowie Gäste besucht. Ein Mitglied der Feuerwehr erläuterte den Anwesenden zunächst Einsatz- und Aufgabenbereich der Wehr und stellte in diesem Zusammenhang einige neue Fahrzeuge und deren technische Ausrüstung vor. „Für die Gäste war es sehr interessant zu hören, auf welchem modernen technischen Stand sich die Ausrüstung der Rasteder Feuerwehr befindet und dass ihre Steuergelder auch hier gut angelegt sind“, fasst Schriftführer Bernd Bensch die Stimmung der Besucher zusammen. Im Anschluss an die Informationsrunde wurde noch mit Unterstützung einiger Mitglieder der Feuerwehr auf dem Gelände gegrillt. „Wobei in so kompetenter Umgebung natürlich auch nichts anbrennen konnte“, so Bensch. Der Vorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus dankte den beteiligten Mitgliedern der Feuerwehr abschließend für die Einladung, die Informationen sowie die Hilfe beim Grillen und wünschte Ihnen sowie auch allen anderen Feuerwehrkameraden weiterhin viel Erfolg.

 

SPD-Senioren bei der Feuerwehr

Rastede - Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft SPD 60Plus Rastede besichtigen am Donnerstag, 24. Juni, ab 17 Uhr die Feuerwehr an der Kleibroker Straße. Anschließend ist ein gemeinsames Grillen geplant. Das Beisammensein endet gegen 19.30 Uhr. Die Kosten für Essen und Trinken betragen etwa acht Euro. Anmeldungen bis Freitag, 18. Juni, bei Werner Frohn (Telefon ?04402-91?66?02) oder Resi Oltmanns (Telefon? 04402-?28?65). Auch Nicht-Mitglieder sind willkommen.

 

Wo liegt Warmensteinach?

Westerstede. Einmal im Jahr in die Ferne, das ist schon Tradition bei den SPD-Senioren des Kreisverbandes Ammerland. In den letzten 5 Jahren waren es die neuen Bundesländer, die im Fokus der Reisefreudigen standen. In diesem Jahr zeigte jedoch das Navigerät des Reisebusses Warmensteinach im Fichtelgebirge als Ziel an. Warmensteinach rund 40 km von Bayreuth entfernt, ist ein Luftkurort mit ca. 2.500 Einwohnern. Der Ort ist geschützt gelegen inmitten des Naturparks Fichtelgebirge, der durch seine abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft mit felsigen Gipfeln sowie sanften Höhen und Tälern gekennzeichnet ist. Untergebracht in einem erstklassig geführten Gästehaus, dem Landhaus Preißinger, sehr ruhig an einem Berg gelegen, kam sofort Urlaubsstimmung auf. Eine Fichtelgebirgsrundfahrt führte über Fichtelberg, Mehlmeisel, Brand, Nagel und Tröstau nach Luisenburg und Wunsiedel weiter nach Röslau und Weißenstadt (Egerquelle), sowie über Bischofsgrün, Bad Berneck, Nemmersdorf und Weidenberg. Mit der Schwebebahn auf den 1.024 m hohen Ochsenkopf, dem markantesten Berg des Fichtelgebirges, war ein besonderer Höhepunkt der Reise. Man konnte einen fantastischen Panoramablick bei erstklassiger Sicht genießen. Eine Grenzlandfahrt führte über Marktredwitz nach Waldsassen. Das Stadtbild Waldsassen wird geprägt von der Stiftsbasilika, eine der der bedeutendsten Barockkirchen Bayerns, mit Deutschlands größter Kirchen- und Klosterkrypta und einer beeindruckenden Orgelanlage sowie dem angrenzenden Bibliothekssaal der Zisterzienserinnenabtei, einer Kostbarkeit der Schnitzkunst. Von Waldsassen ging es weiter zum Grenzübergang Hundsbach ins tschechische Marianske Lazne (Marienbad). Diese Stadt mit ihren 14.300 Einwohnern ist das zweitgrößte tschechische Heilbad, mit einem großen Reichtum an Mineralquellen. Die zentrale Bäderpromenade und ein bedeutendes Baudenkmal ist die pseudobarocke gusseiserne Kolonnade aus dem Jahr 1889. Vor der Kolonnade erfreut sich großer Aufmerksamkeit die so genannte Singende Fontäne, die zu jeder ungeraden Stunde eine musikalische Produktion darbietet, die um 21 und 22 Uhr durch eine szenische Beleuchtung ergänzt wird. Ein Muss für alle Touristen ist die Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth mit ihren rd. 73.000 Einwohnern. Weltberühmt wurde die markgräfliche Residenz durch die Richard-Wagner-Festspiele. Mit dem markgräflichen Opernhaus bietet Bayreuth das wohl schönste erhaltene Barocktheater Europas. Reizvolle Schlösser, die historische Parkanlage Eremitage mit ihren verträumten Grotten und Wasserspielen, das Festspielhaus mit seiner einzigartigen Akustik sowie eine Vielzahl von Museen erwarteten den Besucher. Angetan von einer sehr schönen Reise und einer beeindruckenden Kameradschaft untereinander konnten die ca. 50 SPD-Senioren die Heimfahrt ins Ammerland antreten mit der Gewissheit, dass die Planung für 2009 beim Kreisvorsitzenden Walter Dittmann in den besten Händen ist.

 

Seit Gründung der Rasteder AG 60plus finden monatliche Veranstaltungen statt, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Über 300 Besucherinnen und Besucher konnte die Arbeitsgemeischaft inzwischen begrüßen. Hier ein Überblick über die vergangenen Treffen: 03. 05.2007 Gründung 24.05.2007 Erstes Treffen 28.06.2007 Erstes Treffen im AWO-Café 26.07.2007 Kalle Köne „Schneller, reicher, glücklicher“ 30.08.2007 Hans Hermann Schlange zeigt „USA“ 27.09.2007 Information Herr Horstmann (Polizei) 25.10.2007 Besichtigung der Musterwohnung in Rostrup 29.11.2007 Weihnachtsfeier 31.01.2008 Besichtigung der AWO-Seniorenanlage 21.02.2008 Grünkohlessen 27.03.2008 Uwe Brun erzählt Seefahrtsgeschichten 24.04.2008 Besichtigung der Freiw. Feuerwehr 29.05.2008 Fr. Andrée berichtet über ihre Arbeit in Togo 10.07.2008 Fahrradtour Nethen, Kaffeetrinken bei Uschi 28.08.2008 Olaf Raffel referiert über Aufgaben 25.09.2008 Frau Franke berichtet über Hospizarbeit 30.10.2008 Frau Gehlenbeck referiert über Patientenverf. 27.11.2008 Weihnachtsfeier, Rita Kusch liest Geschichten weitere Veranstaltungen im vergangenem Jahr: 29.01.2009 - Der Umgang mit der Pflegeversicherung, Ort: Cafe der AWO, Mühlenstraße, 15.00 Uhr, Frau Elke Smit vom AOK Servicezentrum Ammerland informiert. 26.02.2009 - Grünkohlessen AG 60plus, 15.00 Uhr 26.03.2009 - Tipps und Anregungen für die Gartengestaltung, Ort: Cafe AWO, Mühlenstraße, 15.00 Uhr, Landschaftsgärtner Peter Hümme gibt Tipps zur Gartengestaltung 28.05.2009 Fahrradtour zum Minchenkroog in Hahn-Lehmden (Treffpunkt 15.00 Uhr Marktplatz Rastede). Karl-Heinz Köne schildert die Entstehung und Entwicklung von "Gut Hahn" als Beitrag zur 950-Jahr-Feier Rastedes. Anmeldungen bitte bis zum 25. Mai 2009 bei Werner Frohn (04402/916602) oder Resi Oltmanns (04402/2865) 25.06.2009 Fahrt zum Schulmuseum Bohlenbergerfeld. Treffpunkt mit dem PKW um 14.00 Uhr Marktplatz Rastede. Anmeldungen bitte bis zum 15. Juni 2009 bei Werner Frohn oder Resi Oltmanns. 27.08.2009, 15.00 Uhr Cafe der AWO Herr Kreye von der Verkehrswacht erläutert Autofahrern, die schon lange einen Führerschein besitzen, die Verkehrsregeln von heute. 24.09.2009, 15.00 Uhr Cafe der AWO Gemeinsam soll der Jahresplan 2010 vorbereitet werden. 29.10.2009, 15.00 Uhr Cafe der AWO Die Diakonin Rita Kusch informiert über Demenzerkrankungen. Was ist Demenz und was können Laien zur Unterstützung der Erkrankten tun. 26.11.2009, 14.30 Uhr Cafe der AWO Gemeinsam wollen wir uns auf die besinnliche Weihnachtszeit vorbereiten. 28.01.2010, 15.00 Uhr Cafe der AWO Die Kräuterexpertin Loni Eberlein informiert über das Thema "Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen". 25.02.2010, 11.00 Uhr, St. Ullrichs-Kirche Wanderung durch den Schloßpark zum Grünkohlessen im Restaurant Arkadia. 25.03.2010, 15.00 Uhr Cafe der AWO Kurze Geschichten von und mit Petra Opel, Leiterin der Gemeindebücherei. 29.04.2010, 15.00 Uhr Cafe der AWO Susanne Wöhrlin, Heilpraktikerin aus Rastede informiert über die vielseitige Wirkungsweise der 12 Biomineralsalze von Dr. Schüßler.

 

Unser Bürger- meisterkandidat

Wir auf Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.03.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionssitzung/Gruppensitzung
Vorbereitung Bauausschusss, Verwaltungsausschuss und Rat

15.04.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung der SPD Rastede
Einladung zur Vorstandssitzung im Schloßparkhotel „Hof von Oldenburg“ am Montagabend in Rastede …

09.05.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionssitzung
Vorbereitung Bauausschuss und Verwaltungsausschuss

Alle Termine

Unsere Landtags- abgeordnete

Unser Bundestags- abgeordneter

Unser Europa- abgeordneter

JETZT Mitglied werden!

Counter

Besucher:373857
Heute:25
Online:3